+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

18.02.2013 Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung — Antwort — hib 077/2013

Im Bundestag notiert: Ernährungssicherung

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung hat seit 2009 insgesamt 70 gemeinsame Projekte mit der Privatwirtschaft (Public-Privat Partnerships, PPP) im Bereich der Ernährungssicherung und der ländlichen Entwicklung vereinbart. Wie es in einer Antwort (17/12137) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/11941) weiter heißt, habe Deutschland zudem seine Verpflichtungen aus der G8 L’Aquila Food Security Initiative von 2009 „vollständig erfüllt“ und zwischen 2010 und 2012 mehr als 2,1 Milliarden Euro für ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung zugesagt. Diese Zusagen würden sukzessive über bilaterale Programme der technischen und finanziellen Zusammenarbeit und über internationale Organisationen umgesetzt.

Marginalspalte