+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Anhörung zur Entwicklung des Politischen Islam im Nahen Osten und in Nordafrika

Auswärtiger Ausschuss - 18.03.2013 (hib 151/2013)

Berlin: (hib/AHE/VOM) Um die Entwicklung des Politischen Islam in Nahost und Nordafrika geht es in einer öffentlichen Anhörung des Auswärtigen Ausschusses am Mittwoch, 20. März. Zu der um 9.00 Uhr beginnenden Veranstaltung im Anhörungssaal 3.101 des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses werden bisher vier Sachverständige erwartet: Thomas Birringer (Konrad-Adenauer-Stiftung), Michael Bröning (Friedrich-Ebert-Stiftung), Professor Mathieu Guidère (Universität Toulouse) und Professorin Gudrun Krämer (Freie Universität Berlin).

Die Abgeordneten interessieren sich unter anderem dafür, welche unterschiedlichen islamischen Kräfte es in der Region gibt und über welche Fragen Auseinandersetzungen stattfinden. Auch sollen die Experten die politische Entwicklung in den islamisch geprägten Staaten der Region seit dem Beginn der Umwälzungen beurteilen, und zwar im Hinblick auf die Schaffung demokratischer Verhältnisse und eines funktionierenden Rechtsstaates.

Gefragt wird ferner, in welchem Verhältnis die regierenden Parteien des Politischen Islams zu anderen Religionen und zu religiösen Minderheiten stehen und in welchem Ausmaß Religionsfreiheit tatsächlich praktiziert wird. Die Gäste sollen ebenso die Rolle des Militärs bewerten und erläutern, wie die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien, Katar und dem Iran sowie den verschiedenen islamistischen Kräften in der Region sind. Gefragt wird schließlich auch nach den Ursachen dafür, dass sich in der Sahel-Region radikal-islamistische Tendenzen verbreiten, obwohl diese den dort lebenden Kulturen fremd sind.

Zuhörer werden gebeten, sich im Sekretariat des Ausschusses mit vollständigem Namen und Geburtsdatum per E-Mail (auswaertiger-ausschusss@bundestag.de) anzumelden. Zur Sitzung muss das Personaldokument mitgebracht werden.