+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

SPD fragt nach den Folgen von Alkoholsucht für Wirtschaft und Gesundheitswesen

Gesundheit/Kleine Anfrage - 28.03.2013 (hib 181/2013)

Berlin: (hib/TVW) Die Fraktion der SPD möchte von der Bundesregierung erfahren, wie viele Menschen in Deutschland alkoholabhängig sind und wie hoch der Bevölkerungsanteil der Menschen mit einem riskanten Alkoholkonsum ist. In einer Kleinen Anfrage (17/12917) erkundigt sich die SPD ferner danach, welche Maßnahmen die Bundesregierung zur Prävention von gesundheitsschädlichem Alkoholkonsum ergreift oder fördert. Der Alkoholkonsum habe erschreckende Folgen für die Gesellschaft. „Jedes Jahr sterben über 73 000 Menschen an den Folgen ihres Alkoholmissbrauchs“, führt die SPD weiter aus.

Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung wissen, ob sich der gesamtwirtschaftliche Schaden, der durch Alkoholkonsum entsteht, beziffern lässt und wie hoch die jährlichen Kosten sind, die dem Gesundheitssystem durch alkoholinduzierte Krankheiten entstehen. Ferner wollen die Abgeordneten von der Bundesregierung erfahren, wie sie die Effizienz und Effektivität von Maßnahmen zur Einschränkung der Verfügbarkeit von alkoholischen Getränken sowie der Alkoholwerbung einschätzt.