+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fordern Rückkehrrecht in Vollzeitbeschäftigung

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antrag - 21.03.2013 (hib 169/2013)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen spricht sich für einen gesetzlichen Anspruch auf die Rückkehr in eine Vollzeitbeschäftigung nach einer Teilzeitbeschäftigung aus. In ihrem Antrag (17/12843) fordern die Grünen die Bundesregierung auf, einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen. Ein gesetzliches Rückkehrrecht in die Vollzeit sei ein wichtiger Baustein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Auch für Menschen, die Angehörige pflegen oder aus anderen berufsbedingten oder privaten Gründen ihre Arbeitszeiten reduzieren wollen, würde dieser Anspruch eine positive Wirkung entfalten, argumentieren die Grünen.

Die Fraktion beruft sich auf eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung, nach der die Vollzeitarbeit von Frauen von 61,6 auf 41,6 Prozent aller Arbeitsverhältnisse gesunken sei. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes seien 45,6 Prozent der erwerbstätigen Frauen im Jahr 2010 einer Teilzeitbeschäftigung nachgegangen. Die meisten dieser hätten ihre Arbeitszeit reduziert, um sich um ihre Familien zu kümmern. Während viele Frauen jedoch ihre Arbeitszeit anschließend gerne wieder erhöhen würden, gebe es eine wachsende Zahl von Männern, die ihre Arbeitszeit reduzieren möchte, um ebenfalls mehr Zeit für die Familie zu haben.