+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Sprachanforderungen beim Ehegattennachzug

Inneres/Kleine Anfrage - 06.03.2013 (hib 123/2013)

Berlin: (hib/STO) Sprachanforderungen beim Ehegattennachzug thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (17/12493). Darin erkundigen sich die Abgeordneten, wie viele Visa zum Ehegattennachzug im Jahr 2012 erteilt wurden und wie die „gesonderte Statistik des Auswärtigen Amts zum Sprachnachweis beim Ehegattennachzug für die zehn Hauptherkunftsländer“ für das vergangene Jahr lautet. Auch wollen sie unter anderem von der Bundesregierung wissen, wie viele Aufenthaltserlaubnisse im Jahr 2012 erstmalig im Rahmen des Ehegattennachzugs erteilt wurden.