+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Rechtsextremisten in Sicherheitsunternehmen

Inneres/Antwort - 11.04.2013 (hib 193/2013)

Berlin: (hib/STO) Der Bundesregierung liegen nach eigenen Angaben „keine Erkenntnisse hinsichtlich einer besonderen, bundesweiten Unterwanderung von Wachschutzunternehmen durch Rechtsextremisten vor“. Es seien jedoch Einzelfälle bekannt, in denen Rechtsextremisten in Sicherheitsunternehmen beschäftigt sind, schreibt die Regierung in ihrer Antwort (17/12963) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/12666). Zudem seien ihr „einzelne Wachschutzunternehmen bekannt, die durch Rechtsextremisten betrieben werden oder eine beachtliche Zahl von Rechtsextremisten beschäftigen“.