+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundesregierung will Rohstoffproduktivität maßgeblich steigern

Umwelt/Antwort - 15.04.2013 (hib 197/2013)

Berlin: (hib/AS) Die Bundesregierung will die Rohstoffproduktivität bis 2020 im Vergleich zum Jahr 1994 verdoppeln. Bis zum Jahr 2010 wurde bereits eine Steigerung von 47.5 Prozent erreicht. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (17/12345) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/12011) hervor. Die Bundesregierung habe am 29. Februar 2012 dazu das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) auf den Weg gebracht, erklärte die Bundesregierung. Um die Fortschritte des Programms zu evaluieren, stelle das Statistische Bundesamt dafür jährlich die Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie dar. Mit dem nationalen Ressourceneffizienzprogramm setze die Bundesregierung zudem eine Aufforderung der Europäischen Kommission um. Sie hatte die Mitgliedsstaaten aufgefordert, nationale Programme zur Steigerung der Ressourceneffizienz aufzulegen.