+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: zahnmedizinische Versorgung

Gesundheit/Kleine Anfrage - 25.04.2013 (hib 235/2013)

Berlin: (hib/SUK) Ob die Bundesregierung die zahnmedizinische Versorgung allein mit Regelleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) als ausreichend gesichert ansieht, will die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (17/13047) wissen. Nach Aussagen von Zahnärzten und Patienten würden zuzahlungsfreie Sachleistungen „immer seltener angeboten“, stattdessen würden Leistungen offeriert, für die Zuzahlungen zu leisten seien. Die Regierung soll deshalb Auskunft darüber geben, wie viele Vertragszahnärzte sich weigerten, Kassenleistungen zu erbringen und in welchem finanziellen Umfang Leistungen nach der Gebührenordnung für Zahnärzte in deutschen Praxen abgerechnet würden.