+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne interessiert die Rückverfolgbarkeit von Fischereierzeugnissen

Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 11.04.2013 (hib 191/2013)

Berlin: (hib/EIS) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen interessiert sich in einer Kleinen Anfrage (17/12933) für die Rückverfolgbarkeit von Fischereierzeugnissen. Die Abgeordneten fordern von der Bundesregierung unter anderem Auskunft darüber, welche Erfahrungen mit dem seit 2011 in Kraft getretenen Artikel 58 der Fischereikontrollverordnung gemacht wurden. Darin ist festgeschrieben, dass alle Mitgliedstaaten für die Identifizierung der Marktteilnehmer Sorge tragen, die Lose von Fischerei- und Aquakulturerzeugnissen geliefert haben und an die diese Erzeugnisse geliefert wurden. Des Weiteren fordern die Grünen eine Bewertung des Verfahrens durch die Bundesregierung.