+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Reha-Budget soll an demografische Entwicklung angepasst werden

Arbeit und Soziales/Antwort - 07.05.2013 (hib 248/2013)

Berlin: (hib/CHE) Der sogenannte Reha-Deckel, mit dem die Deutsche Rentenversicherung die berufliche und medizinische Rehabilitation erkrankter Menschen finanziert, soll noch in dieser Legislaturperiode reformiert werden. Das kündigt die Bundesregierung in einer Antwort (17/12608) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion (17/12130) an. Bisher orientiert sich das Budget für diese Rehabilitationsmaßnahmen nur an der Entwicklung der Bruttolöhne. Künftig solle auch die demografische Entwicklung bei der jährlichen Anpassung des Budgets eine Rolle spielen, schreibt die Regierung. Damit werde ein „atmendes Reha-Budget geschaffen, das der Rentenversicherung in einzelnen Jahren 0,2 Milliarden Euro mehr für Leistungen zur Teilhabe zur Verfügung stellt“.