+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
07.05.2013 Arbeit und Soziales — Kleine Anfrage — hib 248/2013

Im Bundestag notiert: Konzepte in der Berufsausbildung

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Die Linke interessiert sich für neue Konzepte in der Berufsausbildung. In ihrer Kleinen Anfrage (17/12599) konzentriert sie sich auf das Modell der „assistierten Ausbildung“, bei der ein Bildungsträger die Rolle eines Dienstleisters einnimmt, sowohl für den jungen Menschen als auch für den Betrieb. Durch den Einsatz eines Bildungsträgers sollen die Betriebe bei der Auswahl der Bewerber unterstützt und die Auszubildenden während ihrer Ausbildung begleitet werden. Die Abgeordneten fragen die Bundesregierung nach dem Stand der Umsetzung und der geplanten Ausgestaltung dieses Modells.

Marginalspalte