+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

SPD fordert gesamtdeutsches Rentenrecht

Arbeit und Soziales/Antrag - 18.06.2013 (hib 336/2013)

Berlin: (hib/CHE) Die SPD-Fraktion setzt sich für eine stufenweise Angleichung des ost- und westdeutschen Rentensystems ein. Die Bundesregierung solle einen Gesetzentwurf erarbeiten, der die vollständige Angleichung des aktuellen Rentenwertes (Ost) an den aktuellen Rentenwert in Stufen bis zum 1. Januar 2020 zum Ziel hat, fordert sie in ihrem Antrag (17/13963). Mehr als 20 Jahre nach der Herstellung der deutschen Einheit sei ein einheitliches Rentenrecht eine der entscheidenden Gerechtigkeitsfragen zur Vollendung der inneren Einheit unseres Landes, schreiben die Abgeordneten zur Begründung.