+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fordern Auskunft über radioaktive Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung

Umwelt/Kleine Anfrage - 21.06.2013 (hib 343/2013)

Berlin: (hib/AS) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen möchte wissen, mit welchem Anteil an nicht Wärme entwickelnden radioaktiven Abfällen bis zum Jahr 2080 in Deutschland zu rechnen ist. In einer Kleinen Anfrage (17/13864) fordern die Abgeordneten zudem präzise Angaben darüber, wer wie viel radioaktive Abfälle in Deutschland produziert.

Radioaktive Abfälle lassen sich unterschiedlich einordnen. Neben schwachradioaktiven Abfällen (LAW), mittelradioaktiven (MAW) und hochradioaktiven Abfällen (HAW), gibt es auch Wärme entwickelnde radioaktive Abfälle und Abfälle dieser Art mit einer vernachlässigbaren Wärmeentwicklung. Letztere dürfen nicht im Schacht Konrad eingelagert werden. Konkret möchten die Grünen unter anderem wissen, wie sich die verschiedenen radioaktiven Abfälle auf die einzelnen Energieversorgungsunternehmen verteilen und von welchen Abfallmengen die Bundesregierung bis 2020 beziehungsweise bis 2080 ausgeht.