+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung soll Baukultur in Deutschland stärken

Verkehr und Bau/Antrag - 13.06.2013 (hib 331/2013)

Berlin: (hib/MIK) Die Bundesregierung soll die Baukultur in Deutschland stärken und sich für ein Musterdenkmalschutzgesetz einsetzen. Dies fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag (17/13914), der am Donnerstag im Bundestag beraten wird. Weiter sollen die Belange der Baukultur und energetischen Sanierung besser vereint werden. Dazu sollen Leitlinien für die Förderung und die ordnungsrechtlichen Ausnahmen für „sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz“ über den Denkmalschutz hinaus aufgestellt werden.

Baukultur umfasst die verschiedenen Praktiken des Bauens und Gestaltens des öffentlichen Raumes sowie von Gebäuden, schreiben die Abgeordneten. Sie lasse sich nicht auf das professionelle Wirken von Architekten und Ingenieuren beschränken, sondern umfasse den gesamtgesellschaftlichen Umgang mit der gebauten Umwelt. Die zugrundeliegenden Prozesse seien zentraler Bestandteil der Baukultur und häufig maßgeblich für deren Qualität.

Denkmalpflege ist in Deutschland eine Erfolgsgeschichte, heißt es weiter. Mehr Gebäude denn je würden unter Schutz stehen. Dabei sei der Erhalt von Gebäuden kein Selbstzweck. Während der materielle Schutz erhaltenswerter Substanz lange im Vordergrund stehe, gewinne zunehmend auch der Schutz ästhetischer und anderer immaterieller Werte an Bedeutung. Die Denkmalpflege dürfe dabei mit diesen Anforderungen nicht überfordert werden.