+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Beschäftigte im Einzelhandel

Arbeit und Soziales/Antwort - 10.06.2013 (hib 312/2013)

Berlin: (hib/CHE) Im Juni 2012 gab es bundesweit etwa 2.195.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Einzelhandel. Darunter waren 1.545.000 (70 Prozent) Frauen. Außerdem gab es im Juni 2012 rund 980.000 geringfügig entlohnte und 36.000 kurzfristig Beschäftigte im Einzelhandel. Diese Zahlen nennt die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/13647) auf eine Kleine Anfrage (1/13408) der Fraktion die Linke. Aus der Antwort geht weiter hervor, dass in Betrieben mit 10 und mehr Beschäftigten rund 34 Prozent der Angestellten einen Stundenlohn von unter 10 Euro und 21 Prozent einen Stundenlohn von 8,50 Euro verdienen.