+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Branchentarifvertrag

Arbeit und Soziales/Antwort - 17.06.2013 (hib 335/2013)

Berlin: (hib/CHE) 32 Prozent der west- und 18 Prozent der ostdeutschen Betriebe waren 2011 an einen Branchentarifvertrag gebunden und weitere zwei Prozent der west- und drei Prozent der ostdeutschen Firmen an einen Firmen- beziehungsweise Haustarifvertrag. Diese Zahlen gehen aus der Antwort (17/13676) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/13574) hervor. Von der Bindung an Branchentarifverträge profitieren im Westen 54 Prozent und im Osten nur 37 Prozent der Beschäftigten. Weitere sieben Prozent der westdeutschen und zwölf Prozent der ostdeutschen Beschäftigten unterliegen einem Haustarifvertrag, schreibt die Regierung.