+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Tod eines KSK-Elite-Soldaten

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 03.06.2013 (hib 290/2013)

Berlin: (hib/AHE) Der Tod eines KSK-Elite-Soldaten in Afghanistan Anfang Mai steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (17/13633). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wie es zum Beschuss von Aufständischen auf deutsche Soldaten und ihre afghanischen Begleiter westlich von Baghlan kam und wie viele afghanische Soldaten und Zivilisten beziehungsweise wie viele Aufständische dabei getötet oder verletzt wurden. Außerdem fragt die Fraktion, ob die Bundesregierung ausschließen könne, „dass sich infiltrierte Aufständische unter den afghanischen Sicherheitskräften“ befanden, die mit den deutschen Soldaten auf Patrouille waren.