+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

24.06.2013 Auswärtiges — Kleine Anfrage — hib 345/2013

Im Bundestag notiert: Tötung eines deutschen Staatsangehörigen durch Drohnen

Berlin: (hib/AHE) Nach der „Tötung eines deutschen Staatsangehörigen durch Drohnen mutmaßlich der USA-Armee im afghanische-pakistanischen Grenzgebiet“ erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (17/13819). Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, welche Informationen sie über den Vorfall hat und ob sie ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft anregt oder angeregt hat. Darüber hinaus soll sie erklären, wie sie „generell das Mittel gezielter Tötung mutmaßlicher Anhänger bewaffneter islamischer Gruppen durch die USA“ beurteilt.

Marginalspalte