+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

SPD-Fraktion fragt nach Versorgungslage chronisch Kranker

Gesundheit/Kleine Anfrage - 17.07.2013 (hib 384/2013)

Berlin: (hib/PK) Die SPD-Fraktion verlangt von der Bundesregierung detailliert Auskunft über die Versorgungslage chronisch Kranker. In ihrer Kleinen Anfrage (17/14357) weisen die Abgeordneten darauf hin, dass in Deutschland mehrere Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen leiden. Zugleich fehle es an einer „ausdifferenzierten, flächendeckenden Versorgung“ der Betroffenen.

Oft dauere es zudem jahrelang, bis eine entsprechende Diagnose gestellt werde. Der Schmerz trete neben der Grunderkrankung als eigenständiges Krankheitsbild in den Vordergrund und bedürfe „dringend einer spezialisierten Therapie“. Die SPD-Fraktion will unter anderem wissen, wie viele Menschen in Deutschland genau unter chronischen Schmerzen leiden und wie viele schmerztherapeutische Einrichtungen es hierzulande gibt. Ferner soll die Regierung darlegen, von welchem volkswirtschaftlichen Schaden durch die Schmerzkrankheit sie ausgeht.