+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Gespräch im Bundeswirtschaftsministerium

Wirtschaft und Technologie/Antwort - 19.07.2013 (hib 387/2013)

Berlin: (hib/HLE) An einem Gespräch im Bundeswirtschaftsministerium am 15. November 2006 haben neben den bisher bekannten noch weitere Gesprächsteilnehmer teilgenommen. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/14349) schreibt, habe von russischer Seite noch ein stellvertretender Abteilungsleiter des Staatsunternehmens Rosatom teilgenommen. Von deutscher Seite seien ein Referatsleiter, zwei Mitarbeiter und ein Dolmetscher aus dem Bundeswirtschaftsministerium sowie ein Geschäftsführer der Energiewerke Nord beteiligt gewesen. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hatte mit der Kleinen Anfrage (17/14141) eine Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung zu der Kleinen Anfrage auf Bundestagsdrucksache17/13842zu atomkraftbezogenen Aktivitäten und Kontakten der Regierung und deutscher Stromkonzerne zu einem russischen Geschäftsmann gestellt.