+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

24.07.2013 Inneres — Antwort — hib 395/2013

Im Bundestag notiert: Syrien

Berlin: (hib/STO) Den Sicherheitsbehörden des Bundes liegen nach Angaben der Bundesregierung „keine genauen Zahlen darüber vor, wie viele Personen aus Deutschland sowie aus anderen EU-Staaten zwecks Teilnahme am Bürgerkrieg auf Seiten der Rebellen nach Syrien gereist sind“. Wie die Regierung in ihrer Antwort (17/14391) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/14308) schreibt, liegen den Bundessicherheitsbehörden derzeit Hinweise zu mehr als 70 deutschen Islamisten beziehungsweise Islamisten aus Deutschland vor, die in Richtung Syrien ausgereist sein sollen, um dort beispielsweise an Kampfhandlungen teilzunehmen oder den Widerstand gegen das Assad-Regime in sonstiger Weise zu unterstützen. „Nach Kenntnis der Bundesregierung sollen sich gegenwärtig zirka 40 Personen aus dem islamistischen Personenspektrum aus Deutschland in Syrien aufhalten“, heißt es in der Vorlage weiter.

Marginalspalte