+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Massaker von Oradour

Auswärtiges/Antwort - 29.07.2013 (hib 401/2013)

Berlin: (hib/AHE) Bislang hat kein Mitglied der Bundesregierung an Veranstaltungen zum Gedenken an das Massaker von Oradour teilgenommen. „Die Bundesregierung drängt sich nicht auf, sie nimmt dankbar und in Demut vor der Dimension des Geschehenen Signale auf, wenn sie willkommen geheißen wird, am Gedenken teilzunehmen“, heißt es in einer Antwort (17/14403) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/14297). Ein deutsches Vorpreschen verbiete sich schon aus Respekt vor den Opfern; deshalb könne sich von deutscher Seite beispielsweise niemand selbst nach Oradour-sur-Glance einladen.