+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Anerkennung einer asbestbedingten Berufskrankheit

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 22.07.2013 (hib 390/2013)

Berlin: (hib/CHE) Zur Lage der Asbesterkrankten hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen eine Kleine Anfrage (17/14381) gestellt. Darin verweist sie darauf, dass durch die langen Latenzzeiten bei den Erkrankungen von bis zu 50 Jahren gegenwärtig ein Höhepunkt der asbestbedingten Erkrankungs- und Todesraten in Deutschland zu verzeichnen sei. Sie will von der Bundesregierung unter anderem wissen, wie viele Menschen seit 1992 bei den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung einen Antrag auf Anerkennung einer asbestbedingten Berufskrankheit gestellt haben.