+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Kontakte zu rechten Gruppen in osteuropäischen Ländern

Inneres/Kleine Anfrage - 13.08.2013 (hib 421/2013)

Berlin: (hib/PK) Deutsche Rechtsextremisten unterhalten nach Informationen der Fraktion Die Linke regelmäßige Kontakte zu rechten Gruppen in osteuropäischen Ländern und beteiligen sich dort auch an nationalistischen Aufmärschen. Teilweise begegneten die Regierungen dieser Länder den Aufzügen mit Verständnis, so etwa in Lettland, Litauen, Estland, Ungarn und Rumänien, schreibt Die Linke in einer Kleinen Anfrage (17/14513) und verweist auch auf Kontakte der NPD zur rechtsextremen „Allukrainischen Vereinigung Swoboda“. Die Linke fragt die Bundesregierung nunmehr nach ihren Erkenntnissen über die Verbindungen der Rechtsextremisten nach Osteuropa.