+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Börsengang der Urananreicherungsfirma URENCO

Wirtschaft und Technologie/Kleine Anfrage - 19.08.2013 (hib 427/2013)

Berlin: (hib/HLE) Ein möglicher Börsengang der Urananreicherungsfirma URENCO ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (17/14517). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, welchen Informationsstand die Bundesregierung zu den Verkaufsplänen hat und wie politisch unerwünschte Dritte aus dem Käuferkreis ausgeschlossen werden sollen. Im Vorwort zur Kleinen Anfrage erläutert die Fraktion, dass sich URENCO zu jeweils einem Drittel im Besitz des britischen und niederländischen Staates sei, und außerdem seien die deutschen Energieversorger RWE und E.ON beteiligt.