+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: Nato-Programm „Alliance Ground Surveillance“

Verteidigung/Kleine Anfrage - 01.08.2013 (hib 409/2013)

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Die Linke verlangt Auskunft über die Beteiligung der Bundeswehr am Nato-Programm „Alliance Ground Surveillance“ (AGS). In ihrer Kleinen Anfrage (17/14018) will sie unter anderem wissen, wie hoch die Gesamtkosten des Projekts veranschlagt sind und wie sie sich auf die Nato-Mitgliedstaaten verteilen. Zudem möchte sie über die vertraglichen Verpflichtungen der Bundesregierung gegenüber der Nato im Rahmen des AGS-Programms informiert werden.