+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

VBL hat nicht in Rüstungskonzerne investiert

Finanzen/Antwort - 23.09.2013 (hib 464/2013)

Berlin: (hib/HLE) Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) hat keine Engagements in Wertpapiere von Rüstungs- oder Kriegswaffenherstellern getätigt. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/14747) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/14638) mitteilt, befinden sich im Direktbestand der Versorgungsanstalt auch keine Emissionen von Herstellern von Antipersonenminen. Die VBL, eine von Bund und Ländern gemeinsam getragene Anstalt öffentlichem Rechts, ist die größte deutsche Zusatzversorgungskasse des öffentlichen Dienstes.