+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Im Bundestag notiert: PRISM-Ausspähaffäre

Inneres/Kleine Anfrage - 17.09.2013 (hib 455/2013)

Berlin: (hib/STO) Die „Rolle des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik in der PRISM-Ausspähaffäre“ thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (17/14722). Darin erkundigt sich die Fraktion unter anderem danach, ob die Bundesregierung seit Beginn der PRISM-Affäre das Bundesamt um Aufklärung geben hat und in welcher Form sich das Amt „mit den Enthüllungen des Whistleblowers und ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden befasst“ hat.