+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragen nach Legionellenkrankheit

Umwelt/Kleine Anfrage - 18.11.2013 (hib 498/2013)

Berlin: (hib/AS) Im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Legionellenkrankheit in Warstein im August 2013 fragt die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/28), welche Informationen dem Bundesumweltministerium und dem Bundesgesundheitsministerium über die Ursachen des Vorfalls bekannt sind. Außerdem möchten die Abgeordneten wissen, inwieweit darüber Informationen der Länder beziehungsweise der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) vorhanden sind und ob in diesem Zusammenhang schon gezielte Untersuchungen in kommunalen Kläranlagen in Auftrag gegeben worden seien. Presseberichten zufolge wird vermutet, schreibt die Linke, dass ein möglicher Auslöser der Legionellenerkrankung die Vermehrung der Erreger in der Abwasser-Vorreinigungsanlage einer Warsteiner Brauerei gewesen sein könnte.