+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Vertragsauflösung im Einzelhandel

Arbeit und Soziales/Antwort - 04.12.2013 (hib 513/2013)

Berlin: (hib/CHE) Im Jahr 2012 wurden 24,4 Prozent aller Ausbildungsverträge im Einzelhandel vorzeitig aufgelöst. Diese Zahlen nennt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/62) auf eine Kleine Anfrage (18/12) der Fraktion Die Linke. Mit 50,4 Prozent ist demnach die Auflösungsquote bei den Tankwarten am größten, gefolgt von Fachverkäufern im Lebensmittelhandwerk (41 Prozent), den Floristen (37,4 Prozent) und den Verkäufern (32,2 Prozent). Ausbildungsverträge im Buchhandel wurden dagegen relativ selten vorzeitig gelöst (16,9 Prozent), wie aus der Antwort weiter hervorgeht.