+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sauerstoffmasken bei schweren Störungen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 06.01.2014 (hib 003/2014)

Berlin: (hib/MIK) Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) stuft Ereignisse, bei denen Flugzeugpiloten gezwungen waren, die Sauerstoffmasken aufzusetzen, als schwere Störung ein. Dies schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/222) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/130) zu Untersuchungen von Meldungen mit kontaminierter Kabinenluft.

Nicht bei allen Ereignissen, bei denen Piloten Sauerstoffmasken aufgesetzt haben, hätten sie dies „bei objektiver Betrachtungsweise“ auch tun müssen, heißt es weiter. Bei einem Teil der Ereignisse sei die Maske nur von einem Piloten aufgesetzt worden, in anderen Fällen sei die Maske vorsorglich von beiden Piloten aufgesetzt worden.