+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Logistikkommando der Bundeswehr

Verteidigung/Antwort - 09.01.2014 (hib 008/2014)

Berlin: (hib/PK) Von Erfurt aus organisiert die Bundeswehr seit Anfang 2013 ihre nationale und internationale Logistik. In dem neu aufgestellten Kommando seien „die Fähigkeiten zur Planung und Steuerung der logistischen Unterstützung der Bundeswehr für alle Einsätze und für den Grundbetrieb zusammengefasst“, schreibt die Regierung in ihrer Antwort (18/240) auf eine Kleine Anfrage (18/144) der Fraktion Die Linke.

Der zentralen Einheit in Erfurt sind den Angaben zufolge das Logistikzentrum und die Logistikschule der Bundeswehr sowie sechs mobile Logistikbataillone und ein Spezialpionierbataillon unterstellt. Im Stab des Logistikkommandos waren im Dezember vergangenen Jahres 403 Soldaten sowie 62 zivile Mitarbeiter eingesetzt. Der gesamte Kommandobereich Logistik umfasst derzeit 14.571 Soldaten und 4.821 zivile Mitarbeiter, also insgesamt 19.392 Frauen und Männer.