+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Reparationsforderungen von Griechenland

Finanzen/Kleine Anfrage - 28.01.2014 (hib 035/2014)

Berlin: (hib/HLE) Ob die griechische Regierung jemals gegenüber der Bundesrepublik Deutschland den endgültigen Verzicht auf Reparationen und andere Forderungen erklärt hat, möchte die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/324) erfahren. Dabei geht es auch um eine Zwangsanleihe aus dem Jahr 1942, deren Wert mit 8,25 Milliarden Dollar angegeben wird. Die Bundesregierung soll darlegen, welche Schlüsse sie aus dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag zieht, in dem das Thema Reparationen nicht explizit angesprochen wird. Außerdem soll sie die Frage beantworten, ob es im Völkerrecht eine Art Verfallsfrist von Reparationsansprüchen gibt.