+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

28.01.2014 Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit — Kleine Anfrage — hib 035/2014

Brennelemente aus Atomkraftwerken

Berlin: (hib/JOH) Wann mit einer Kernbrennstofffreiheit in den acht im Jahr 2011 endgültig abgeschalteten Atomkraftwerken (AKW) gerechnet werden kann, will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/309) wissen.

Das Tempo, in dem die Kernbrennstofffreiheit herbeigeführt werden könne, hänge stark von der Verfügbarkeit der notwendigen Transport- und Lagerbehälter ab, schreiben die Abgeordneten. Sie bitten die Bundesregierung daher um Auskunft über konkrete Behälter-Zulassungsverfahren sowie genehmigte, beantragte beziehungsweise noch zu erwartende Beladeszenarien. Außerdem wollen sie wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung darüber hat, dass die Betreiber der Atomkraftwerke tatsächlich zur Verfügung stehende Behälter prioritär für abgebrannte Brennelemente aus den neun noch im Leistungsbetrieb befindlichen AKW verwenden wollen.

Marginalspalte