+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

06.02.2014 Verteidigung — Antwort — hib 057/2014

Unterstützung für Sicherheitskonferenz

Berlin: (hib/AW) Die Bundeswehr hat die Vorbereitung und Durchführung der diesjährigen 50. Münchner Sicherheitskonferenz mit rund 350 Bundeswehrsoldaten im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung unterstützt. Dies teilt die Regierung in ihrer Antwort (18/388) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/277) mit. Dies entspreche dem Unterstützungsumfang des Vorjahres. Die Kosten des Bundeswehreinsatzes während der 49. Münchner Sicherheitskonferenz im Jahr 2013 hätten 560.000 Euro an Personalausgaben und 66.000 Euro an Sachausgaben umfasst. Nach Angaben der Regierung unterstützte zudem das Bundespresseamt die 50. Münchner Sicherheitskonferenz wie im Vorjahr auch mit einer Projektförderung von bis zu 350.000 Euro.

Marginalspalte