+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rückwürfe in der Hochseefischerei

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 12.02.2014 (hib 063/2014)

Berlin: (hib/EIS) Unerlaubte Rückwürfe in der Fischerei sind Thema einer Kleinen Anfrage (18/457) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen an die Bundesregierung. Die Grünen fordern Auskunft darüber, welche durch die deutsche Hochseefischereiflotte verübten Fischereiverstöße der Regierung bisher bekannt sind und wie die nachhaltige Fischerei durchgesetzt werden soll. Die Fraktion kritisiert, dass aufgrund nur selten durchgeführter Kontrollen bereits gefangener Fisch trotz Verbots über Bord geworfen werde, um Platz für teureren Fisch zu machen oder um Fischfangquoten auszureizen.