+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundespolizei übte Blockadebeseitigung

Inneres/Antwort - 26.02.2014 (hib 105/2014)

Berlin: (hib/PK) Bundespolizisten haben Ende November 2012 im pfälzischen Bad Bergzabern gemeinsam mit anderen europäischen Polizeieinheiten die Auflösung von Gleisblockaden geübt. Wie aus der Antwort der Regierung (18/547) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/404) hervorgeht, wurde der Einsatz technischer Geräte zur Beseitigung von Betonblockaden trainiert. Dabei kamen Bohrhammer, Trennschleifer, Schienentrenngerät und Kernbohrgerät zum Einsatz.

Die 36 teilnehmenden Polizisten mussten sich bei der Übung mit dem Titel „Blockadebeseitigung“ konkret mit drei Szenarien befassen: Mit unter der Schiene eingebrachten Metallarmröhren, mit einem in das Gleisbett eingelassenen Betonblock und mit einem freistehenden Betonblock mit eingelassener Armröhre. Die gemeinsam mit luxemburgischen und belgischen Polizisten veranstaltete Übung sollte auch die unterschiedlichen taktischen und organisatorischen Vorgehensweisen deutlich machen. Spezialeinheiten oder Soldaten waren an der Übung nicht beteiligt.