+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Tarife im Öffentlichen Dienst

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 27.02.2014 (hib 106/2014)

Berlin: (hib/PK) Die Entlohnung im Öffentlichen Dienst ist das Thema einer Kleinen Anfrage (18/656) der Fraktion Die Linke vor der im März beginnenden neuen Tarifrunde. Infolge der Sparpolitik seien nicht nur die öffentlichen Dienstleistungen eingeschränkt worden. Die Beschäftigten würden auch durch den Stellenabbau mit einer steigenden Arbeitsbelastung konfrontiert. Bei der neuen Tarifrunde gehe es nicht zuletzt auch um die Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit der Beschäftigten. Die Linksfraktion will nun unter anderem von der Bundesregierung wissen, wie sie die Qualität des Öffentlichen Dienstes einschätzt.