+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sittenwidrige Kfz-Kennzeichen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 10.03.2014 (hib 114/2014)

Berlin: (hib/MIK) Die Bundesregierung hat keine Erkenntnisse über die gezielte Verwendung von Buchstaben- und Ziffernkombinationen durch Rechtsextremisten auf Fahrzeugkennzeichen. Dies schreibt sie in ihrer Antwort (18/685) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/523) zu sittenwidrigen Kfz-Kennzeichen.

Die Fahrzeug-Zulassungsverordnung bestimme, dass die Zeichenkombination der Erkennungsnummer sowie die Kombination aus Unterscheidungszeichen und Erkennungsnummer nicht gegen die Sitten verstoßen dürfe, heißt es weiter. Diese Bestimmung sei für die Zulassungsbehörden bindend.