+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Sicherheit des AKW Gundremmingen

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 05.03.2014 (hib 111/2014)

Berlin: (hib/JOH) Die Sicherheit des Atomkraftwerks (AKW) Gundremmingen steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage (18/644) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Um zu erfahren, ob das AKW die Sicherheitsanforderungen an Atomkraftwerke erfüllt, fragen die Abgeordneten unter anderem, inwiefern und in welchem Umfang das „Zusätzliche Nachwärmeabfuhr- und Einspeisesystem“ (ZUNA) bislang zur Bewertung der Erdbebenfestigkeit der Nachkühlketten sowie zur Beherrschung von Störfällen herangezogen worden sei.

Die Fraktion begründet ihre Anfrage damit, dass die Bearbeitung eines bis Dezember 2013 anhängigen Antrags auf Leistungserhöhung für das AKW Gundremmingen Fragen zur sicherheitstechnischen Auslegung des Atomkraftwerks ergeben hätte.