+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne thematisieren Optionszwang

Inneres/Kleine Anfrage - 09.04.2014 (hib 188/2014)

Berlin: (hib/STO) Der sogenannte Optionszwang im Staatsangehörigkeitsrecht ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/956). Darin verweisen die Abgeordneten auf das Vorhaben der Großen Koalition, diesen Zwang für „in Deutschland geborene und aufgewachsene Kinder ausländischer Eltern“ abzuschaffen. Nach der bisherigen Optionspflicht müssen sich hierzulande geborene Kinder von Ausländern bis zum 23. Lebensjahr zwischen der deutschen Staatsangehörigkeit und der ihrer Eltern entscheiden. Wissen will die Fraktion unter anderem, wie viele Personen bislang aufgrund des Optionszwangs die deutsche Staatsangehörigkeit verloren haben.