+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kampf gegen Wilderei geschützter Arten

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 14.04.2014 (hib 197/2014)

Berlin: (hib/JOH) Um den Kampf gegen Wilderei geschützter Arten, insbesondere den Schutz von Elefanten und Nashörnern, geht es in einer Kleinen Anfrage (18/1072) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Konkret wollen die Abgeordneten wissen, warum die Bundesregierung sich nicht der weltweiten Bewegung gegen den Elfenbeinhandel anschließe und warum sie kein umfassendes, dauerhaftes EU-weites Verbot für den Elfenbeinhandel fordere. Außerdem möchten sie erfahren, in welchen Ländern die Bundesregierung mit welchen konkreten, laufenden Projekten den Schutz von Elefanten und Nashörnern fördere.

Die Grünen-Fraktion betont in ihrer Anfrage, dass das illegale Töten von Wildtieren und der damit verbundene illegale Handel in den vergangenen Jahren extrem zugenommen habe. Der organisierten Wilderei seien im Jahr 2013 allein in Südafrika mehr als 1.000 illegal getötete Nashörner zum Opfer gefallen.