+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Maßnahmen gegen „Spreeverockerung“

Finanzen/Kleine Anfrage - 28.04.2014 (hib 216/2014)

Berlin: (hib/HLE) Welche Maßnahmen gegen die zunehmende Belastung der Spree mit Eisenhydroxid und Sulfat ergriffen werden, will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/1158) erfahren. Durch den Anstieg des Grundwassers nach der Auskohlung von Kohlegruben würden Eisen und Sulfat in die regionalen Gewässer gespült, was zu der „Spreeverockerung“ führe, schreibt die Fraktion.