+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Überprüfung der Organspendenpraxis

Gesundheit/Kleine Anfrage - 30.04.2014 (hib 219/2014)

Berlin: (hib/PK) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will mehr wissen über die Arbeit der Kommission zur Überprüfung der Transplantationszentren in Deutschland. Die sogenannte Prüfungskommission nach Paragraf 12 des Transplantationsgesetzes (TPG) habe die Aufgabe, die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und einschlägigen Richtlinien zur Vergabe von Spenderorganen zu überwachen, schreiben die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/1226) an die Regierung.Nachdem im Sommer 2012 bekannt geworden sei, dass am Uniklinikum Göttingen und anderen Universitätskliniken Patientendaten manipuliert worden seien, um Patienten bei der Vergabe von Spenderorganen zu bevorzugen, habe es intensive Kontrollen gegeben. Derzeit überprüfe die Kommission alle deutschen Herz- und Nieren-Transplantationsprogramme hinsichtlich möglicher Auffälligkeiten und Wartelistenmanipulationen. Zur Überprüfung der Leber-Transplantationsprogramme habe die Kommission schon am 4. September 2013 ihren Abschlussbericht vorgelegt. Im Nachgang dazu sei in der Presse „teilweise erhebliche Kritik an der Arbeit der Prüfkommission“ laut geworden. Nun wollen die Abgeordneten unter anderem wissen, wie die Kontrollen vor Ort abgelaufen sind.