+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Mögliche Bespitzelung von Journalisten“

Inneres/Kleine Anfrage - 30.04.2014 (hib 219/2014)

Berlin: (hib/STO) Eine „mögliche Bespitzelung von Journalisten und Journalistinnen durch den Verfassungsschutz auch außerhalb Niedersachsens“ beschäftigt die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/1235). Darin erkundigen sich die Abgeordneten unter anderem danach, wie viele Personen unter den Berufsbezeichnungen Journalist, Rechtsanwalt oder Arzt im Zeitraum von 1998 bis 2013 in den Datenbanken der Bundesnachrichtendienste erfasst waren.