+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gespräche mit Polen über Ghetto-Renten

Arbeit und Soziales/Antwort - 14.05.2014 (hib 252/2014)

Berlin: (hib/CHE) Die Bundesregierung führt derzeit Gespräche mit der polnischen Regierung, um Lösungsmöglichkeiten für jene Opfer des Nationalsozialismus zu finden, die bisher nicht vom Gesetz über die Ghetto-Renten profitieren konnten. Das schreibt sie in ihrer Antwort (18/1279) auf eine Kleine Anfrage (18/1183) der Fraktion Die Linke. Darin kritisierte Die Linke, dass bislang alle Anträge von in Polen lebenden Juden auf Auszahlung einer Rente nach dem Gesetz zur Zahlbarmachung von Renten aus Beschäftigung in einem Ghetto (ZRBG) abgelehnt worden seien.