+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach russischer Spionage

Inneres/Kleine Anfrage - 16.05.2014 (hib 255/2014)

Berlin: (hib/STO) „Bericht über Anwerbeversuche des russischen Auslandsnachrichtendienstes in Deutschland“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/1364). Darin schreiben die Abgeordneten, dass einem Zeitungsbericht zufolge das Bundesamt für Verfassungsschutz vor intensivierter russischer Spionage warne. Wissen will die Fraktion unter anderem, welche belastbaren Zahlen darüber existieren, „ob es tatsächlich eine intensivierte russische Spionage gibt“.