+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Transit von Walfleisch durch deutsche Häfen

Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit/Kleine Anfrage - 16.05.2014 (hib 256/2014)

Berlin: (hib/JOH) Die Möglichkeiten zum Stopp von Walfleischtransit durch deutsche Häfen sind Gegenstand einer Kleinen Anfrage (18/1397) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Unter anderem will sie wissen, welche Beschlüsse nach Kenntnis der Bundesregierung in internationalen Gremien zur Durchfuhr von Walfleisch gefasst worden seien und wie sich die Bundesregierung dazu verhalte. Außerdem fragen die Abgeordneten, wie die Regierung ihre ausdrückliche Ablehnung kommerziellen Walfangs mit der Erlaubnis der Durchfahrt von Walfleisch durch ihre Häfen vereinbare.

Die Grünen-Fraktion kritisiert, dass immer wieder Walfleisch von Island und Norwegen auf dem Weg nach Japan in deutschen Häfen umgeladen würde. Offenbar existierten rechtlich Schlupflöcher, obwohl Deutschland gemeinsam mit 180 Staaten den Handel von Walfleisch zum Schutz der Finnwale unter dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) verboten habe.