+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

EUBAM Libyen im Fokus

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 16.06.2014 (hib 317/2014)

Berlin: (hib/AHE) Um die „Unterstützung bewaffneter Konfliktparteien in Libyen“ geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/1624). Die Bundesregierung soll unter anderem Angaben machen zur „Urheberschaft der teils bewaffneten Angriffe von Mai 2014 in Benghazi und Tripolis“ und zu der Frage, welche Rolle Saudi-Arabien, Katar und die USA in diesem Konflikt spielen. Außerdem fragen die Abgeordneten nach der EU-Ausbildungsmission EUBAM Libyen und welche Behörden und welche Milizen dabei ausgebildet oder unterstützt werden.