+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
16.06.2014 Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung — Kleine Anfrage — hib 318/2014

Auswirkungen von Palmöl-Anbau

Berlin: (hib/AHE) Der Anbau von Palmöl in Plantagen ist Gegenstand einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/1588). Der Anbau bringt nach Darstellung der Fraktion erhebliche ökologische, soziale und menschenrechtliche Probleme mit sich. „Die Plantagen verdrängen in vielen Fällen schutzwürdigen Primärwald, bedrohen die Biodiversität und missachten die Landrechte von Kleinbauern und Indigenen“. Von der Bundesregierung fordern die Abgeordneten unter anderem Auskunft zu den aktuellen Beschwerdefällen beim Compliance Advisor Ombudsmann (CAO) der Weltbank im Zusammenhang mit Palmöl-Projekten sowie eine Auflistung jener deutscher Unternehmen, die direkt oder indirekt an großflächigen Palmöl-Projekten beteiligt sind. Zudem wird nach der Rolle von internationalen, europäischen und nationalen Entwicklungsbanken bei solchen Projekten gefragt.

Marginalspalte